Logo Logo Jeizinär Logo Logo Logo Logo
Skiclub Jeizinen

Geschichte des Skiclubs Jeizinen

Vor der Abfahrt in der Oberen Feselalp 1944

Vor der Abfahrt in der Oberen Feselalp 1944

vlnr: Hildbrand Adolf, Gruber Werner, Hildbrand Josef d. M., Hasler Felix, Rotzer Erwin, Hasler Paul, Tscherry Max, Martig Albinus, Hildbrand Josef d. Oskar
1945-1949

Durch eine Initiative von Schnyder Paul des Rafael (Post) wird der Skiclub Jeizinen unter dem Namen "Berg- und Skifreunde" gegründet. Anfänglich ein sehr aktiver Verein mit bis zu 50 Mitgliedern. Ein bleibendes Denkmal dieses Vereins ist die Erstellung des "Bildji" auf halber Strecke zwischen Gampel und Jeizinen.

Interne Schwierigkeiten, eine gewisse oppositionelle Stellung anderer Jugendvereine sowie Unklarheit in der Zielsetzung führten dazu, dass dieser Frühform unseres heutigen Vereins ein kurzes Leben beschieden war, so dass eine Reform notwendig war.

1950/51
Neugestaltung des Vereins mit dem Namen Skiclub Jeizinen mit dem Ziel, sich nur dem Skifahren zu widmen. Mitglieder führen jährlich ein Clubrennen durch und besuchen andere Rennveranstaltungen.
alte Zeiten

Alte Zeiten

oben: Tscherry Rudolf links beim Rennen und rechts beim erklären der Skitechnik unten rechts: Hasler Josef in Jeizinen Mitte links: Clubrennen 1956 Jeizinen unten links: Martig Werner in Aktion
1954/55
Der Club zählt genau 25 Mitglieder.
1958/59
Schnyder Moritz erreicht als erster des Vereins den Sprung in die Wallisermannschaft.
1959/60
Der Skiclub Jeizinen besitzt nun drei schweizerische Skilehrer. Nach Tscherry Rudolf haben im Graubünden Martig Christian und Schnyder Moritz das Patent entgegengenommen. Die Mitgliederzahl erreicht den Stand von 40 Personen.
1960/61
Gründung einer Jugendorganisation (JO) durch Tscherry Rudolf.
in ehrenvoller Erinnerung, Rudolf Tscherry

In ehrenvoller Erinnerung, Rudolf Tscherry, Ehrenmitglied GV 1972 / Skilehrer / Gründer der JO. / Präsident.

1963/64
Die provisorische Inbetriebnahme des Skiliftes kann wegen Schneemangels nicht stattfinden.
1964/65
Inbetriebnahme des Skiliftes und die erste Durchführung eines JO-Rennens.
1966/67
Bei einem JO-Rennen in Rosswald verunglückt Erich Rotzer tödlich.
1967/68
Neben dem jährlichen Clubrennen findet zusätzlich zum Gedenken an Erich Rotzer ein Rennen statt. Schnyder Beat und Tscherry Anton sind Mitglieder der Wallisermanschaft. Tscherry Anton erreicht an der Schweizermeisterschaft in der Abfahrt mit seinem 60. Rang einen Achtungserfolg.
1970/71
Der Verein zählt nun 50 Mitglieder. Erstmals wird vorgeschlagen, in der oberen Feselalp eine Hütte zu kaufen.
1971/72
An der GV 72 werden Tscherry Rudolf (Vereinspräsident 1954-1960 und Gründer der JO) und Zengaffinen Albert (Vereinspräsident 1961-1969) als erste Mitglieder zu Ehrenmitgliedern (Ehrenpräsidenten) ernannt. Im selben Jahr verstirbt Tscherry Rudolf.
in ehrenvoller Erinnerung, Albert Zengaffinen

In ehrenvoller Erinnnerung, Albert Zengaffinen, Ehrenmitglied GV 1972 / Präsident.

1972/73
An der GV 73 wird Martig Christian, für seine Verdienste am Verein, als drittes Ehrenmitglied ernannt.
Ehrenmitglied GV 1973 / Skilehrer / Tourenleiter.

Ehrenmitglied GV 1973 / Skilehrer / Tourenleiter.

1973/74
Es finden vier Wanderbecher-Rennen statt. Nämlich der Erich Rotzer Gedenklauf, das Leukerberge Verbandsrennen, das Clubrennen und das erste Strassenrennen welches mit der Strasseneröffnung auf die Untere Feselalp das erste Mal statt findet. Unter der Präsidentschaft von Schnyder David sind am Strassenrennen 190 Teilnehmer dabei.
1974/75
Die Mitgliederzahl erreicht das erste Mal die 70er-Grenze. Im Juni 75 findet eine ausserordentliche GV statt. Man einigt sich zu einer Aktienzeichnung für den Bau einer neuen Skiliftanlage. Es wird auch von einer Kaufgelegenheit einer Hütte in der Unteren Feselalp gesprochen.
1975/76
An der GV 75 wird Josef Hasler (Mitinitiant bei der Neugestaltung unseres Vereins 1950 und Präsident 1950-52) zum Ehrenmitglied ernannt. Der Club beschliesst die Erstellung von Plänen für einen Hüttenumbau in der unteren Feselalp. Unabhängig vom Skiclub wird vom Staat die Erlaubnis zur Eröffnung einer Skischule in Jeizinen erteilt.
In ehrenvoller Erinnerung

In ehrenvoller Erinnerung, Ehrenmitglied Hasler Josef GV 1975 / Präsident.

1976/77
An der GV 76 wird Martig Werner zum Ehrenmitglied ernannt. Martig Werner war Präsident in den Jahren 1952-1954 sowie ein sehr aktives Clubmitglied. An einer späteren Vorstandssitzung wird über eine Umorganisation zur Weiterführung der JO entschieden. Erstmals elektronische Zeitmessung beim Strassenrennen.
Ehrenmitglied GV 1976 / Präsident.

Ehrenmitglied GV 1976 / Präsident.

1977/78
Bau der Sesselbahn von Jeizinen auf die Üflängen.
1979/80
Der Skiclub verzeichnet in den letzten drei Jahren einen grossen Zuwachs. Der Verein zählt an der GV 1980 ca. 120 Mitglieder.
1980/81
An der GV 81 wird David Schnyder zum Ehrenmitglied ernannt. Schnyder David war unter anderem in den Jahren 1969 - 1977 Präsident sowie langjähriger JO-Leiter. Bei einer Rekordbeteiligung von gegen 60 Personen an der GV, wird in einer geheimen Abstimmung mit einem Resultat von 62 % für den Ausbau der Clubhütte in der Unteren Feselalp entschieden. Bauführer Otto Hildbrand und Architekt Beat Schnyder werden mit dem Kassier Bruno Martig für die Baukommission bestimmt.
Ehrenmitglied GV 81 / JO-Leiter / Präsident

Ehrenmitglied GV 81 / JO-Leiter / Präsident

1982/83
In total ca. 3000 Fronarbeitsstunden konnte die Clubhütte fristgerecht fertiggestellt werden. An der GV 82 wird Zengaffinen Peter zum Präsidenten gewählt.
JO-Manschaft 1984 vor der Clubhütte mit JO-Leiter Walter Hildbrand rechts unterstützt von Ruppen Michel links

JO-Manschaft 1984 vor der Clubhütte mit JO-Leiter Walter Hildbrand rechts unterstützt von Ruppen Michel links

1983/84
Erstmals wird ein FIS-Rennen mit Weltklassebeteiligung durchgeführt. Am 1. September 1984 wird die Clubhütte eingeweiht. Die Einweihung wird im Zusammenhang mit der Organisation eines Quartierfests in Gampel gefeiert. Unter Tourenchef Rotzer Josef wird eine Tourenwoche im Jungfraugebiet durchgeführt.
Tourenchef Rotzer Josef 1984 im Jungfraugebiet mit Bergführer Imstepf Willi

Tourenchef Rotzer Josef 1984 im Jungfraugebiet mit Bergführer Imstepf Willi

1984/85
Für die folgende Saison erreichen vier JO-Fahrer die Selektion in die Oberwalliser Mannschaft. Martin Müller und Bregy Guido erreichen als die vierten und fünften des Vereins die Selektion in die Wallisermannschaft. Der Club erreicht an der GV 85 eine Mitgliederzahl von 165. Mit Rekordbeteiligung von 21 Personen an einer Skitour konnten alle Teilnehmer den Gipfel erreichen.
1985/86
Im Winter 1986 findet das zweite FIS-Rennen in der Feselalpe statt. Mit grossem Erfolg wird in Marokko eine Skitourenwoche durchgeführt. Als sechste aus dem Verein und als erste Frau wird Hildbrand Gaby in die Wallisermanschaft aufgenommen.
Tourenchef Hildbrand Benno links mit Bergführer Imstepf Willi rechts 1985 auf dem Blasenhorn.

Tourenchef Hildbrand Benno links mit Bergführer Imstepf Willi rechts 1985 auf dem Blasenhorn.

1986/87
Im Winter 1987 wird ein JO-Promotionsrennen durchgeführt.
1987/88
In der folgenden Saison wird das Walliser-Promotionsfinale organisiert und durchgeführt. Erstmals findet auch ein Wochenende für die Clubmitglieder statt.
1988/89
An der GV 1988 wird Walter Hildbrand als neues Ehrenmitglied ernannt. Seine Verdienste gelten im besonderen als jahrelanger JO-Leiter sowie Präsident in den Jahren 1977-81. In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein führt die Tourengruppe an einem Samstag erstmals ein Wanderwerk durch.
Ehrenmitglied GV 1988 / Präsident / langjähriger JO-Leiter

Walter Hildbrand, Ehrenmitglied GV 1988 / Präsident / langjähriger JO-Leiter

1989/90
Wie in den vorangegangen Jahren werden auch in diesem zwei Tourenwochen organisiert. Davon findet immer eine im Ausland statt.
1990/91
Das zweite Mal wird eine Tourenwoche ausserhalb des Alpengebirge durchgeführt, nämlich im Grenzgebiet Spanien/Frankreich, den Pyrenäen.
1991/92
Am Clubrennen 1992 kann erstmals eine Kategorie Snowboard teilnehmen.
Snowboarder 1996 auf den Auflängen beim Skilift

Snowboarder 1996 auf den Auflängen beim Skilift

1993/94
An der GV 93 wird das neue Ressort Langlaufen gegründet.
1994/95
Mit der Sparte Snowboard kann an der GV 94 ein weiteres Ressort angeboten werden. Snowboardern ist nicht nur etwa mit einem Brett die Piste hinunterfahren. Diese neue Sportart stellt mit der Mode, Musik und viel Gruppendynamik, eine besondere Art dar, sich mit der Materie Schnee auseinanderzusetzen. Dies findet vor allem viel Anklang bei den Jugendlichen. Dadurch wird in der Jubiläumssaison erstmals die Mitgliederzahl von 200 überschritten.
1995/96
50 Jahre Skiclub Jeizinen. Als achtes Ehrenmitglied wird an der GV 1995 Tscherry Erwin ernannt. Neben seiner jahrelangen Tätigkeit als Vorstandsmitglied gelten seine Verdienste im besonderen für die Koordinationsarbeiten bei der Vermietung der Clubhütte. Erster Clubsieger im Langlauf ist Mounir Oliver aus Salgesch. Der Gommerlauf gilt als Clubrennen.
In ehrenvoller Erinnerung, Erwin Tscherry, Ehrenmitglied GV 1995 / Verdienste Clubhütte

In ehrenvoller Erinnerung, Erwin Tscherry, Ehrenmitglied GV 1995 / Verdienste Clubhütte

Vorstand 1995 anlässlich des 50 jährigen Jubiläum

hinten vlnr.: Burkard Bernhard Präsident, Kippel Armand Techn. Leitung, Bregy Guido Materialverwalter, Schnyder Otto Snowboard, vorne vlnr.: Marcel Frei Langlauf, Hildbrand Benno Skitouren, Hildbrand Robert Aktuar, Schnyder Roland Kassier

1996/97

Erstmals wird ein „Ghosky“-Schlittenrennen, welches zum „Ghosky“-Cup zählt, durchgeführt. Premiere hat auch ein Gruppen-Triathlon, welches sich aus einem Skifahrer, einem Snowboarder und einem Tourenläufer zusammensetzt. Im Sommer wird das erste "Jeizi-Fest" durchgeführt. An der GV 1996 erneuert der Verein sein Logo.

An der GV 1997 werden Zengaffinen Peter und Martig Bruno zu Ehrenmitgliedern ernannt. Erstmals wird ein Snowboardrennen des Oberwallisercup im Alpinstil durchgeführt.

Ehrenmitglied GV 1997 / Präsident

Ehrenmitglied GV 1997 / Präsident

Ehrenmitglied GV 1997 / Präsident

Ehrenmitglied GV 1997 / Präsident

1997/98
An der GV 1998 wird Hildbrand Otto des Josef zum Ehrenmitglied ernannt. Seine Verdienste gelten insbesondere dem Bau der Clubhütte. Er ist somit das 11 Ehrenmitglied im Skiclub Jeizinen.
Ehrenmitgied GV 1998 / Verdienste Clubhütte / JO-Leiter

Ehrenmitgied GV 1998 / Verdienste Clubhütte / JO-Leiter

1998/99
Das Stassenrennen feiert mit 92 Teilnehmern sein 25 jähriges Jubiläum. SCJ organiesiert das zweite "Jeizi-Fest" als Sommeranlass. Im Herbst 99 schaltet der Skiclub die eigene Homepage auf.
In ehrenvoller Erinnerung, Moritz Schnyder Skilehrer bis 1998

In ehrenvoller Erinnerung, Moritz Schnyder, Skilehrer bis 1998

1999/00
Letztmals wird der Winter Triathlon (3x) durchgeführt um in der folgenden Saison einen anderen Anlass durchzuführen. An der nun 17-jährigen Clubhütte werden umfangreichere Umbauten vorgenommen.
2000/01
Ein schneearmer Winter beschert uns lediglich das Strassenrennen. Das Dritte Jeizi-Fäscht führt dank guter Witterung zu einem weiteren Erfolg. Im Herbst findet der erste Berglauf von Gampel nach Jeizinen statt. 80 Teilnehmer und eine Rekordzeit von 3:38,12 sind das Resultat.
2001/02
Die traditionellen Skirennen finden in Jeizinen statt. Der Berglauf scheint das Zeug zum Klassiker zu haben. Es nehmen 110 LäuferInnen teil.
Immerhin: auf der Strasse hatte es genug Schnee..

Immerhin: auf der Strasse hatte es genug Schnee..

2002/03

Zum zweiten Male in der Geschichte findet im April eine ausserordendliche GV statt. Es wird ein namhafter Beitrag für die Liftanlagen gesprochen.

Beim Berglauf im Herbst gibt es einen neuen Streckenrekord mit 37'06", es nehmen 145 LäuferInnen teil. Seither findet der Berglauf jedes Jahr statt.

Teilnehmer des "Jeizibärg"-Laufes beim passieren der Kappelle zu den spitzen Steinen.

Teilnehmer des "Jeizibärg"-Laufes beim passieren der Kappelle zu den spitzen Steinen.

2003/04
Die Standardrennen im Winter werden sorgfältig durchgeführt und erfreuen sich einer grossen Beliebtheit. Im Herbst pulversiert der Franzose Jean-Christophe Dupont beim Berglauf den bestehenden Streckenrekord und stellt mit 35'45" eine neue Bestzeit auf.
2004/05
Im Winter werden die Rennen ergänzt und zusätzlich ein Parallelslalom durchgeführt. Burkard Bernhard wird als 12. Ehremmitglied des Skiclubs ernannt.
Burkard Bernhard Präsident bis GV 1996 und neu 12. Ehrenmitglied des Skiclub Jeizinen.

Burkard Bernhard Präsident bis GV 1996 und neu 12. Ehrenmitglied des Skiclub Jeizinen.

2005/2006
Diverse Jugendanlässe (Animationstag; Nachtabfahrt... ) Herbst 06: Teilnehmerrekord beim Jeizibärglauf mit 239 LäuferInnen.
2006/2007
Nach 20-jähriger Vorstandstätigkeit und nach 11-jähriger Präsidentschaft demissioniert Benno Hildbrand im Vorstand. Er bleibt weiterhin als OK-Präsident des Berglaufes. Neue Präsidentin wird Ruppen-Hildbrand Vera.
Kontakt

Skiclub Jeizinen
3945 Gampel
skiclub@jeizinen.ch

News


Links
GBT
Jeizibärglauf
Luftseilbahn Gampel-Jeizinen
Gemeinde Gampel-Bratsch
Skiclub Niven Bratsch
Skischule Jeizinen
Swiss Ski
Ski Wallis
Ski Oberwallis
SAC Schweizer Alpen Club
WanderLeiter
Turnverein Gampel
Tennis Club Steg
Engersch